In letzter Zeit gab es einige Spekulationen über höhere Gagenforderungen von Jamie und Dakota für den zweiten Teil von Shades of Grey. Wir hatten uns da bisher herausgehalten, da nichts davon fundiert war und das Thema auch eigentlich nicht besonders interessant. Doch jetzt hat sich Produzent Dana Brunetti über die Spekulationen geäußert und das in relativ harschem Ton.

Als ich in dem Geschäft anfing, um mir ein Resümee aufzubauen, habe ich bei vielen Sachen quasi umsonst gearbeitet. Ich nehme immer noch ein geringeres Honorar in Kauf, um bei bestimmten Projekten dabei zu sein.

Er nennt auch Jonah Hill in Wolf of Wall Street als Beispiel für so einen Deal. Die Rolle sei großartig für seine Karriere gewesen.

Also werde ich nicht um jemanden weinen, der in diesem Geschäft sein will nur weil eine Sache, bei der sie involviert waren, sehr erfolgreich war und sie nicht hoch bezahlt wurden. Das ist nicht der Deal, den ihr gemacht habt. Wenn es so wäre, hätte ich mehr als ein paar Ferraris, weil all das Geld, das meine Filme gemacht haben, ist „fucking“ wahnsinnig. Man muss irgendwo anfangen.

(eigene Übersetzung, Quelle: The Hollywood Reporter)

Die Gagen der Stars bei Fortsetzungen

Diese Worte des Produzenten klingen recht hart und sind klare Seitenhiebe auf die relative Unbekanntheit der beiden Hauptdarsteller. Und natürlich hat er recht damit, dass Shades of Grey Jamie und Dakota auf einen Schlag bekannt gemacht hat. Der Film hat allerdings um die 550 Millionen Dollar eingespielt, bei ca. 40 Millionen Dollar Produktionskosten. Die Gagen der Hauptdarsteller lagen angeblich bei jeweils 250.000 $.

Honorarerhöhungen bei Forsetzungen sind ziemlich üblich. Jennifer Lawrence bekam für „The Hunger Games“ 500.000 $. Der Film spielte 691 Millionen Dollar ein. Für „Catching Fire“ stieg ihr Honorar auf 10 Millionen Dollar. Bei Twilight verdienten Robert Pattinson and Kristen Stewart jeweils 2 Millionen Dollar für den ersten Film. Dieser spielte 393 Millionen Dollar ein. Für „New Moon“ waren es dann schon 12 Millionen und für die letzten beiden Filme angeblich 25 Millionen plus Anteil an den Einnahmen. Für die letzten beiden Harry Potter Filme bekam Emma Watson angeblich jeweils 15 Millionen Dollar und Daniel Radcliffe 50 Millionen.

Sollten Jamie und Dakota höhere Gagen für die Fortsetzungen bekommen?

Ergebnis

Loading ... Loading ...

Es gab bereits Berichte, Jamie Dornan hätte bereits eine Gage von 12 Millionen Dollar für die nächsten beiden Filme ausgehandelt. Dann hieß es, die beiden forderten jeweils Summen von 40 oder 50 Millionen. Diese Gerüchte sind wie immer nur mit absoluter Vorsicht zu genießen. Dana Brunetti sagte jedenfalls, er habe sich noch nicht einmal mit dem Studio oder sonst irgend jemandem wegen des zweiten Films getroffen. Er habe auch keine Ahnung, ob Sam Taylor-Johnson wieder dabei sein werde oder nicht. Das sind vielleicht auch die interessantesten Neuigkeiten, da es bedeutet, dass erstens noch alles möglich ist und zweitens es noch eine Weile bis zum zweiten Film dauern wird.

Bezüglich der harten Worte des Produzenten gegenüber den Schauspielern fragen wir uns nur, ob es reine Verhandlungstaktik ist oder ob man sich z.B. tatsächlich vorstellen kann, den zweiten Teil ohne Jamie und Dakota zu realisieren, falls man sich nicht über die Gagen einig wird. Wir halten eine Einigung für sehr wahrscheinlich, da keiner wirklich daran interessiert ist, dass es anders kommt und es bei dieser Produktion nicht unbedingt auf ein paar Millionen ankommt. Wir fragen uns aber, ob es prinzipiell möglich wäre, „Gefärliche Liebe“ mit anderen Schauspielern zu drehen. Die Casting-Frage war ja im Vorfeld der Produktion die meist diskutierte und unter Fans auch sehr kontrovers. Der zweite Teil nun mit einem anderen Regisseur, E.L. James als Drehbuchautorin und einer neuen Besetzung ist irgendwie auch eine interessante Vorstellung. Wie realistisch und wünschenswert das wäre ist eine andere Frage.

Ist Shades of Grey Teil 2 mit anderen Darstellern denkbar?

Ergebnis

Loading ... Loading ...