Die Gerüchteküche kocht nicht erst seit den letzten Tagen hoch. Seit einem Jahr fragt sich die Fangemeinde nun: Wird es einen vierten Band von „50 Shades of Grey“ geben? Wird er sogar aus Sicht von unserem heiß geliebten Christian sein? Autorin E.L. James ließ keine Gelegenheit aus, uns mit verschiedenen Hinweisen immer wieder spekulieren zu lassen. Mal war es ein Posting auf ihrer Seite von einer Schreibsituation, mal ein verdächtig klingender Satz. Im November 2013 antwortete die 51-Jährige noch in einem Interview, in dem es um ein angeblich neu geschriebenes Buch ging, dass es ganz anders sei „als Fifty“. Anfang 2014 antwortete sie auf die explizite Frage eines Fans zur Fortsetzung aus Christians Sicht über ihren Twitter-Account: „Sag niemals nie.“ Aber Konkretes hatte die Britin bisher nie preisgegeben. Bisher! Denn nun hat sie ein wenig hinter die Kulissen blicken lassen. Was plan E. L James, nachdem „50 Shades of Grey“ es nun auch fast auf die Kinoleinwand geschafft hat?

Liebesgeschichten stehen auf der Liste ganz oben

Viel Zeit zum Schreiben sei ihr während der Mitarbeit am Kinofilm nicht geblieben, verriet jetzt die Autorin dem amerikanischen Magazin „People“. Doch jetzt, da der Film nun endlich anliefe, könne sie sich neuen Projekten widmen. Doch es müssen nicht immer harte Sex-Praktiken sein, scheint dabei ihr Motto. „I have some love stories bubbling away in my mind“, verriet sie dem Magazin konkret – zu deutsch: „Ich habe einige Liebesgeschichten, die mir im Kopf herumspuken“. Das kommt fast einem Dementi gleich, ihr nächstes Buch könnte Christians Sicht der Dinge sein. Denn offenbar will sie sich nun diesen Geschichten widmen: „I hope the fans will be as eager to read them as I am to write them.“ – „Ich hoffe, die Fans können es kaum erwarten, sie zu lesen, so wie ich es kaum erwarten kann, sie zu schreiben.“ Doch so ganz können wir dem Gerücht über Christians Perspektive noch nicht Lebewohl sagen. Zu schön wäre diese Geschichte, oder?

Es muss nicht immer Schmerz und Qual sein

Die neuen Ideen werden allerdings keinen Bezug zum Sadomaso haben, glaubt man den neuerlichen Aussagen. Denn James sieht den Grund für den Erfolg von „50 Shades of Grey“ eher in der Liebesgeschichte zwischen Anastasia und Christian. Und dem Aspekt möchte sie treu bleiben. Demnach wird in den neuen Geschichten der romantische Aspekt nicht zu kurz kommen. Aber was ist mit dem Sex? Wird die Romantik ohne ihn beschrieben oder können wir Fans uns auf weitere pikante und heiße Szenen in unserem Kopfkino freuen? James scheint sich da nicht ganz festlegen zu wollen: „When people fall in love, a certain amount of friskiness inevitably follows,“ – „Wenn Menschen sich verlieben, folgt zwangsläufig eine gewisse Menge an Ausgelassenheit.“ Da stellt sich nun die Frage, was alles unter James‘ Definition von „Ausgelassenheit“ fällt. Wir können gespannt sein und hoffen doch sehr, dass die Tastatur fleißig die Ausgelassenheit der Autorin durch ihre Finger erfährt. Wenn es nur annähernd so fesselnd (im symbolischen Sinne) wird, freuen wir uns über neue Rekorde sowohl im Buch- als auch im Kino-Sektor. Denn die Karten für „50 Shades of Grey“ gehen bereits im Vorverkauf weg, wie warme Semmeln.