Die gute Nachricht vorweg: Mit dem Anbruch des Jahres 2016 kommt der zweite Teil der Trilogie „50 Shades of Grey“ nun „nur noch nächstes Jahr“. Ein bisschen mehr als 12 Monate müssen wir nun noch warten, bis die Fortsetzung endlich auf der Leinwand erscheinen soll. Doch: So langsam müsste es doch Neuigkeiten geben, was die noch zu besetzenden Rollen betrifft? Wer spielt nun Jack Hyde oder Elena Lincoln? Wann wird gedreht? Hier kommt die schlechte Nachricht des neuen Jahres: Es gibt eher Gerüchte als wirklich bestätigte Neuigkeiten. Doch auch die sind es wert, einen genaueren Blick darauf zu werfen.

Neue Namen im Besetzungskarussell: Lucy Hale als Leila Williams

Gerücht Nummer eins, das derzeit die Schlagzeilen beherrscht, ist die Besetzung der durchgeknallten Ex-Sub von Christian Grey: Für die Rolle der Leila Williams ist eine neue heiße Kandidatin Lucy Hale, die mit „Pretty Little Liars“ bekannt wurde. Das berichten zumindest so manche Medien. Damit ist ein weiterer Name neben den bisherigen Kandidaten aufgetaucht. Kendall Jenner, die kleine Schwester von Kim Kadashian wurde bereits 2014 für die Rolle gehandelt und auch Katie Cassidy (bekannt aus der Serie „Arrow“) war bereits im Gespräch. Cara Delevingne (sie spielte in „Anna Karenina“ und „Pan“) ist ebenfalls genannt worden.
Doch könnte Lucy Hale wirklich eine bessere Kandidatin sein? Für sie spricht, dass sie mit ihren dunklen Haaren und ihrer tollen Figur sehr authentisch als Untergebene wirken könnte. Sex-Appeal bringt die 26-Jährige zur Genüge mit. Auch den durchgeknallten Charakterteil von Leila Williams traut man ihr offenbar zu. Doch es gibt auch Kriterien, die gegen diese Besetzung sprechen. Leila Williams und Anastasia Steele sollen sich, hält die Filmcrew sich an den Roman, zum Verwechseln ähnlich sein – Lucy und Dakota tun das jedoch nicht. Ebenso hatte Lucy Hale bereits schon einmal für die Produzenten von „50 Shades of Grey“ vorgesprochen: und das ausgerechnet für die Rolle der Anastasia Steele. Doch in diesem Casting fühlte sich die Schauspielerin eigenen Aussagen zu Folge extrem unwohl. Sie habe sich sogar geschämt, manche Sache vorzulesen. Ob das die besten Voraussetzungen für eine Nebenrollenbesetzung mit Ähnlichkeitsfaktor sind? Wir wagen das doch zu bezweifeln.

Vorproduktionsphase: Beteiligte in Vancouver und beide Filme in einem Shot?

So langsam wird es nicht nur Zeit für die Besetzung der ausstehenden Rollen, auch sollten die Dreharbeiten nicht mehr lange auf sich warten lassen – sonst beginnt wieder das Bangen, ob der Kinostart gehalten werden könne. Daher sind auch jegliche Neuigkeiten zur aktuellen Produktionsphase willkommen. So manches Medium spekuliert: Die Vorproduktion hat bereits begonnen und die Beteiligten sind längst in Vancouver. Die International Business Times beruft sich auf Twitter-Updates von Autorin E. L. James und Produzent Dana Brunetti. Die Variety behauptet, dass die beiden ausstehenden Teile 2 und 3 gemeinsam – also „Rücken an Rücken“ gedreht werden sollen. Die Drehbücher seien von Autorehemann Niall Leonard bereits geschrieben (Quelle). Dieser Berichterstattung zufolge soll die Vorproduktion im vollen Gange sein und die Dreharbeiten „Anfang 2016“ beginnen.
Nun: Haben wir was verpasst? Wir hoffen doch, dass bald mehr als nur Twitter- und Instagram-Fotos auf die Dreharbeiten hinweisen. Wenn es nach uns ginge, kann es nicht schnell genug losgehen. Denn dann würde auch so manches Besetzungsgeheimnis endlich gelüftet werden.

Preisgekrönt und halb nackt: Dakota gewinnt „People´s Choice Award“

Neuigkeiten bietet eher die Hauptdarstellerin. „Es ist ja nicht so, dass hier noch niemand meine Brüste gesehen hätte“, scherzte Dakota Johnson nach einem Malheur bei der Verleihung des „People´s Choice Award“. Die 26-Jährige war gerade auf der Bühne von Kollegin Leslie Mann umarmt worden, als ihr Kleid riss. Doch dieser Fashion-Fauxpas kann nicht genügend vom eigentlichen Grund ablenken, weswegen Johnson am Mikrofon stand. Sie hatte gerade den Preis für die beste Drama-Schauspielerin erhalten. Der „People´s Choice Award“ wird alleinig von Fans vergeben, die weltweit online jedes Jahr abstimmen. Die Auszeichnung wurde bereits zum 42. mal vergeben.

Bestseller 2015 – „Grey“ und „50 Shades of Grey“ führen die Listen an

Doch eine echte Neuigkeit rund um Shades of Grey gibt es zum Anfang des Jahres 2016 dann doch zu berichten. Denn ist ein Jahr vergangen, werden die sich am besten verkauften Bücher bekannt. Und (uns wundert es nicht): „Grey“ – der erste Teil der Trilogie aus Christians Sicht erzählt, führt die Bestsellerlisten des Jahres 2015 an. „Grey“ ist bei „Amazon“ das meist verkaufte Buch des vergangenen Jahres. Aber damit nicht genug. Auf Platz 10 der Charts des Versandmoguls findet sich „Fifty Shades of Grey – Gefährliche Liebe“, auf Platz 15 „Befreite Lust (Shades of Grey, Band 3)“ und auf Platz 28 tummelt sich sogar noch der erste Teil: „Fifty Shades of Grey – Geheimes Verlangen“. Alle vier Bücher sind in den Jahrescharts vertreten. Wenn das mal kein Rekord ist?

In den Jahrescharts des namhaften Buchhändlers „Hugendubel“ ist „Grey“ auf dem 2. Platz zu finden. Hier wurde der Roman von Jojo Moyes Geschichte „Ein ganz neues Leben“ geschlagen. Bei dem Händler „Thalia“ ist „Grey“ unter den Jahresbestsellern der E-Books ebenfalls auf Platz 2 – im Bereich Erotik führt hier immer noch der erste Teil der Trilogie. Die Verfilmung von „50 Shades of Grey“ schafft es bei „Thalia“ auf Platz 2, während bei „Amazon“ die DVD abgeschlagen auf Platz 40 liegt. Aber das ist wohl noch zu verkraften.