Es ist jeden Tag das Gleiche. Erst die Suche und doch – täglich grüßt das Murmeltier mit der gleichen Antwort: Nichts. Es passiert einfach nichts in Sachen Neuigkeiten für den Dreh zu „50 Shades Darker“. Dabei sind wir Fans doch so neugierig. So neugierig! Und eigentlich hatte das Studio für Juli offizielle Bekanntmachungen angekündigt. Doch nun ist Ende Juli und die Neuigkeiten bleiben aus, dabei ist noch so viel für den Film zu entscheiden. Bedeutet das nichts Gutes? Sind die für nächstes Jahr geplanten Dreharbeiten jetzt in Gefahr? Nicht zwangsläufig. Aber viel Arbeit liegt noch vor den Produzenten.

Ausstehende Entscheidungen: Das muss noch geklärt werden

Eigentlich wollten die Produzenten eine wichtige Frage für die Dreharbeiten im Juli offiziell beantworten: Wer wird den Regiestuhl besetzen? Gerüchte hatten im Frühjahr zahlreiche verschiedene Kandidaten auf den Plan gerufen (auch wir hatten einige auf pro und contra durchleuchtet). Im Sommer sollte Schluss sein mit den Mutmaßungen. Stattdessen ist weiteres Rätselraten angesagt. Den Medien wurde sogar so langweilig, dass schon diverse Affären-Gerüchte zwischen Schauspielern aufgedeckt wurden. Dass daran kein Fünkchen Wahrheit ist, ist aber eher wahrscheinlich. Es gab einfach nichts zu melden, sodass andere Medien wiederum das Ratespiel begannen, welche Szenen es nicht in den Film schaffen könnten. Ist Verprügeln mit dem Lineal zu hart für das Kino? Was wird eher Thriller, was bleibt an Sex? Antworten gibt es (noch) nicht.
Ebenso ist die Besetzung wichtiger Rollen immer noch offen. Der Bösewicht Jack Hyde hat immer noch kein Gesicht. Letzte Gerüchte behaupteten, dass der 32-jährige Henry Cavill ein ganz heißer Kandidat sei. Doch der Darsteller von „Supermann“ machte den Spekulationen ein Ende, indem er offiziell erklärte, dass er nicht für die Rolle zur Verfügung stünde.
Auch Mrs. Robinson hat noch keine Besetzung. Hier wird in den Medien derzeit Charlize Theron (39) als heißeste Kandidatin gehandelt. Wir hatten sie bereits auf ihre Tauglichkeit hin geprüft. Doch ebenso an dieser Stelle gibt es keine offiziellen Neuigkeiten. Da hilft es nur, sich weiter an der Vorfreude zu ergötzen?!

Trostpflaster: Kleine Neuigkeiten gibt es dann doch

Gott sei Dank verplappert sich der Eine oder die Andere zwischendurch doch einmal und beschert uns so eher unfreiwillig doch einige Neuigkeiten. So erging es zumindest Dakota Johnson in einem Interview mit der spanischen Zeitung „El País“. Denn hier rutschte ihr über die Lippen, dass die Dreharbeiten im Januar 2016 beginnen sollen und sie sich auf ein Wiedersehen mit den Kollegen freue. Das bestätigt zumindest eins: Nur weil es im Moment sehr ruhig um die Planungen und Organisationen ist, ist die Verfilmung längst nicht in Gefahr. Also durchhalten Mädels. Die nächsten interessanten Nachrichten kommen bestimmt! Und bis dahin nicht vergessen: Am 21. August erscheint „Grey“ – die deutsche Übersetzung von Christians Sicht der Dinge.